Label des Monats: Burberry

Die Geschichte von Burberry

Label des Monats: Burberry

Der berühmte Burberry Trenchcoat ist wohl jeder Fashionista ein Begriff und das Markenzeichen des Labels, das rechtlich sogar geschützte Check-Karomuster, steht weltweit als Symbol für den Brit-Chic. Wir stellen euch das britische Modehaus etwas genauer vor.

Das Unternehmen wurde bereits 1856 von Thomas Burberry gegründet und umfasst heute neben Damen-Herren und Kinderbekleidung auch Schuhe, Lederwaren, Accessoires, Parfum, Uhren, Schmuck und Kosmetik.

Der Textilkaufmann Thomas Burberry, der im Bezirk Surrey in England aufgewachsen ist, eröffnete 1856 im Bezirk Hampshire sein erstes Textilgeschäft. Im Jahr 1880 führte er den Gabardine-Stoff ein, eine robuste, atmungsaktive und wasserdichte Baumwolle, die er erfunden hatte. Davor hatte das Wort „Gabardine“ einen leichten Umhang für Herren bezeichnet, der bereits seit Jahrhunderten bekannt war. 1888 ließ sich Burberry den Stoff patentieren. Wenige Jahre später startete das Modehaus einen internationalen Großhandel mit Gabardine-Stoffen und weiteren Burberry-Artikeln.

Erster Durchbruch für Burberry

1891 eröffnete der Textilkaufmann in der Einkaufsstraße Haymarket in der Nähe des Piccadilly Circus in London ein Geschäft, das bis 2007 als Flagshipstore und Hauptverwaltung des Unternehmens diente. 1901 entwarf Thomas Burberry sein Logo. Es zeigt einen Ritter in einer mittelalterlichen Rüstung auf einem sich aufbaumenden Pferd. In der Hand hält der Ritter eine Lanzenflagge mit der lateinischen Aufschrift Prorsum, auf Deutsch: vorwärts.

1910 wurde das erste Geschäft in Paris eröffnet und fünf Jahre später wurden das erste Mal Artikel nach Japan verschifft. Das berühmte Karomuster kam das erste Mal 1924 zum Einsatz, anfangs nur als Futterstoff. Der sogenannte „Burberry Check“, wie das Muster bezeichnet wird, ist als Markenzeichen des britischen Modehauses eingetragen.

Mit der Entwicklung des Trenchcoats, den er als Auftrag von der britischen Militärverwaltung entworfen hatte, wurde Burberry bekannt. Als Offiziersbekleidung der britischen Armee erlangte der Mantel im Ersten Weltkrieg große Beliebtheit.

Ab den 1930er Jahren begann das Label auch den amerikanischen Modemarkt zu erobern. Der internationale Durchbruch der Modemarke gelang, als auch Stars wie Audrey Hepburn 1961 in „Frühstück bei Tiffany“ oder Peter Sellers 1963 in „Der Rosarote Panther“, Burberry-Trenchcoats trugen. In den 1960er Jahren wurde die Kollektion, die bis dahin hauptsächlich aus Trenchcoat, Regenmänteln und Oberbekleidung bestand, um einige Accessoires erweitert. 1981 wurde das erste Parfum, Burberry for Men, auf den Markt gebracht und 1988 die erste Burberry-Kinderkollektion lanciert.
Seit 1955 ist das Haus Burberry königlich britischer Hoflieferant von Königin Elisabeth ll. und seit 1989 des Princes of Wales.

Einen besonderen Aufschwung erlebte die Marke als im Jahr 2001 Tom Fords Protegé Christopher Bailey die kreative Leitung übernahm und das Label durch seine Designs verjüngte. Nach 17 Jahren kündigte der Designer Ende 2017 seinen Rücktritt an. Gerade zeigte er seine letzte Kollektion namens „Time“ in London. Für die Show kehrte das britische Topmodel Cara Delevingne auf den Laufsteg zurück.
Hier seht ihr das Video der spektakulären Show:

 

Ein Beitrag geteilt von Burberry (@burberry) am

Als Nachfolger von Christopher Bailey konnte Riccardo Tisci, der ehemalige Creative Director von Givenchy gewonnen werden. Der italienische Designer zeigte bereits bei dem Pariser Label seine Vielseitigkeit und seinen Sinn für zeitgenössische Schnitte. Er war einer der ersten, der Streetstyle-Einflüsse in Designer-Fashion integrierte. Im August 2018 zeigte er mit einem neuen, puristischen Logo und dem neuen Thomas Burberry Monogram-Muster die ersten Neuerungen für die Marke.

Am 17. September 2018 stellte Tisci seine erste Kollektion (erhältlich im Frühjahr/Sommer 2019) für das englische Traditionshaus in London vor. Besonderes Lob ernteten seine Neuinterpretationen der beliebte Klassiker. Trenchcoats wurden mit breiten Hüftgürteln und Kroko-Applikationen aufgepeppt und Fans von Plisseröcken dürfen sich auf deren Comeback freuen.

Hier gibt es den ersten Vorgeschmack auf die Spring/Summer Kollektion:

Die erste Kollektion von Riccardo Tisci für Burberry - Fotos (C) Burberry

Die erste Kollektion von Riccardo Tisci für Burberry – Fotos (C) Burberry

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart